FAN-
SHOP

Bietigheim schnuppert nach Hinspiel-Sieg gegen Odense am Final 4

Im Hinspiel des EHF Champions League-Viertelfinals hat die SG BBM Bietigheim mit 30:26 (15:12) gegen das dänische Topteam Odense Handbold gewonnen. Damit gehen die SG-Ladies mit vier Toren Vorsprung ins Rückspiel in Dänemark am 5. Mai und haben gute Chancen auf das erstmalige Erreichen des EHF FINAL4.

Das erste Königsklasse-Viertelfinale der Bietigheimer Vereinsgeschichte startete direkt kurios. Die favorisierten Gäste aus Odense hatten den ersten Angriff der Partie. Der Wurf der ehemaligen Bietigheimerin Maren Nyland Aardahl landete am Innenpfosten und blieb anschließend wie von Zauberhand auf der Torlinie kleben. So konnte Kapitänin Xenia Smits die SG-Ladies nach knapp zwei Minuten mit 1:0 in Führung bringen. 90 Sekunden später hatten die Däninnen das Ergebnis mit zwei Toren in Folge auf 2:1 gedreht. Doch es sollte der einzige Rückstand Bietigheims bleiben. Denn angepeitscht von 2.417 Zuschauern in der sehr stimmungsvollen Ludwigsburger MHP Arena legten der amtierende Deutsche Meister einen 6:0-Lauf hin. Mit einer überragenden Gabriela Moreschi im Tor und aus einer stabilen Defensive agierend, war Bietigheim in der Offensive sowohl im Positionsangriff als auch per Tempogegenstoß nach technischen Fehlern von Odense erfolgreich. Auch eine von Gäste-Trainer Ole Gjekstad früh genommene Auszeit konnte den Lauf der Gastgeberinnen nicht stoppen, die knapp acht Minuten ohne Gegentor blieben und so bis zur elften Minute auf 8:2 davonzogen. Erst durch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Kaba Gassama kam ein erster Bruch ins Bietigheimer Spiel. In Überzahl konnte Odense auf 4:8 verkürzen, ehe die SG BBM Mitte der ersten Hälfte schulbuchmäßig nach links abräumte und Veronika Malá zum 9:4 traf. 

Doch in der Folge taten sich die Bietigheimerinnen zunehmend schwer gegen die jetzt besser agierende Abwehr des dänischen Vizemeisters. Dazu wurde Althea Reinhardt im Tor von Odense stärker und zeigte einige gute Paraden, unter anderem zweimal gegen die freie Gassama am Kreis. Dadurch kamen die Gäste Tor um Tor heran und glichen nach 20 Minuten zum 9:9 aus. Als Reaktion auf den 0:5-Lauf gegen sein Team nahm SG BBM-Cheftrainer Jakob Vestergaard seine erste Auszeit. Anschließend beendete Antje Döll per Siebenmeter eine sechsminütige torlose Phase der SG und es entwickelte sich ein umkämpftes, ausgeglichenes Spiel. Bietigheim ging stets mit einem Tor in Führung, Odense glich aus. Dabei überstanden die SG-Ladies auch eine umstrittene Strafzeit gegen Inger Smits wegen eines vermeintlichen Gesichtstreffers. So steigerte sich das Ergebnis bis drei Minuten vor der Pause auf 13:12. Im ersten Überzahlspiel der Partie erhöhte Inger Smits mit ihrem Treffer zum 14:12 auf zwei Tore und Antje Döll traf drei Sekunden vor dem Ende der ersten Hälfte zum vielumjubelnden 15:12-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Gastgeberinnen direkt wieder stark. Inger Smits stellte nach 30 Sekunden mit dem 16:12 wieder auf Vier-Tore-Führung. Anje Döll, die mit acht Treffern und einer 100 Prozent-Trefferquote vom Siebenmeter-Strich (5/5) beste Werferin des Spiels wurde, erhöhte wenig später auf 17:12. In der Defensive agierte Bietigheim aufmerksam, aggressiv und blieb die ersten vier Minuten ohne Gegentreffer. Bis zur 40. Minute variierte der Vorsprung zwischen vier und fünf Treffern, ehe Inger Smits die Führung zunächst auf sechs und Antje Döll mit dem 23:16 sogar erstmals auf sieben Tore ausbaute. Als Gassama Mitte der zweiten Hälfte am Kreis wunderschön freigespielt wurde und zum 25:19 traf, betrug der Vorsprung noch sechs Tore. Anschließend wurde das Spiel, auch aufgrund einiger strittiger Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten, in der ohnehin schon emotional aufgeladenen MHP Arena immer hitziger. Zehn Minuten vor dem Ende kam Odense nochmal auf drei Tore heran – 25:22. Doch eine Überzahl nutzte Bietigheim, um direkt wieder auf fünf Treffer davonzuziehen und die Führung auf 27:22 auszubauen. Diesen Vorsprung hielten die SG-Ladies bis kurz vor Schluss, auch weil Xenia Smits 80 Sekunden vor dem Ende einen Freiwurf perfekt zum 30:25 in den Winkel verwandelte. Mit dem letzten Angriff der Partie erzielte Odense den letzten Treffer der Partie zum 30:26-Endstand aus Bietigheimer Sicht. Damit gelang der SG BBM im fünften Anlauf der erste Sieg gegen die Däninnen.

SG BBM-Cheftrainer Jakob Vestergaard: „Es war ein sehr hartes Spiel. Wir sind sehr glücklich, die Stimmung in der MHP Arena war unglaublich. Von Beginn an zeigten wir einen guten Auftritt. Mit den vier Toren Vorsprung haben wir eine gute Chance im Rückspiel, das war unser Ziel. Jetzt werden wir uns gut darauf vorbereiten.“

Tore: Döll 8/5, Gassama 6, I. Smits 4, X. Smits 4, Mala 3, Faluvegi 3, Kudlacz-Gloc 2.

Mit den vier Toren Vorsprung im Rücken reisen die SG-Ladies nach Odense zum Rückspiel am kommenden Sonntag, 5. Mai, 14 Uhr in der Sydbank Arena und haben gute Chancen das FINAL4 in Budapest Anfang Juni zu erreichen.