Gerechte Punkteteilung im Topspiel

Die SG BBM Bietigheim und der Thüringer HC trennen sich in einem spannenden Spitzenspiel am Samstagabend mit 27:27 (18:9).

Die SG BBM, welche auf Veronika Malá und die langzeitverletzte Melinda Szikora verzichten musste, legte einen guten Start in dieses Spitzenspiel hin. Karolina Kudlacz-Gloc und Antje Döll stellten schnell die 2:0-Führung her, die Thüringerinnen begannen selbstbewusst mit einem missglückten Kempaversuch.

Nach sechs gespielten Minuten bauten die SG-Ladies weiter auf 5:1aus. Als weitere drei Minuten später Isabelle Andersson das 7:2 nach Tempogegenstoß markierte, nahm THC-Cheftrainer Herbert Müller seine erste Auszeit. Auch danach bestimmten die Bietigheimerinnen das Spiel. In der Defensive um die erneut starke Gabriela Moreschi rührte der Tabellenführer weiter Beton an, so dass der THC kaum Lücken fand. In der 17. Minute musste Herbert Müller erneut zur Auszeit bitten, da seine Mannschaft 4:11 im Rückstand lag. Am Spielverlauf sollte sich wenig ändern, das Bollwerk der SG BBM stand sicher. Nach 27 Minuten dann der erste zehn Tore-Vorsprung der Bietigheimerinnen beim 17:7. Der Halbzeitstand lautete 18:9.

Die Bietigheimerinnen starteten in unberechtigter Unterzahl in den zweiten Abschnitt. Auch hier bot sich den 977 Zuschauern zunächst das gleiche Bild. Xenia Smits netzte in der 34. Minute zum 20:10. Der THC stemmte sich gegen die drohende Niederlage und verkürzte auf 23:18 nach 42 Minuten. Jakob Vestergaard nahm daraufhin eine Auszeit. Im Spiel war nun Feuer. Durch drei weitere Treffer kam Thüringen auf 23:21 heran. Karolina Kudlacz-Gloc unterbrach diesen Sturmlauf mit dem 24:21. In die letzten zehn Minuten ging es mit 24:23 für die SG BBM. Thüringen glich zum 24:24 aus. Highlight der fragwürdigen Leistung der beiden Unparteiischen in Halbzeit zwei war die Zeitstrafe gegen Antje Döll in der Schlussphase wegen eines angeblichen Kopftreffers. Sowohl die SG-Linksaußen als auch THC-Torhüterin Nicole Roth sowie alle Zuschauer in der Viadukthalle sahen es anders.

Unentschieden blieb es auch bis zweieinhalb Minuten vor dem Ende. Thüringen ging durch Annika Lott mit 27:26 nach vorne, Antje Döll setzte 15 Sekunden vor Schluss per erfolgreichem Siebenmeter das 27:27. Der letzte Angriff der Gäste verpuffte, so dass es nach dem gesamten Spielverlauf beim gerechten Remis blieb.

Die SG BBM steht weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze mit nun vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten HSG Bensheim/Auerbach. 

Tore: Döll 6/5, Kudlacz-Gloc 5, Dulfer 4, Hvenfelt 3, X. Smits 3, Gassama 2, Andersson 2, I. Smits 1, Behrend 1

Nach einer knapp zweiwöchigen Länderspielpause steht für die SG-Ladies das Haushahn Final4 um den DHB-Pokal an, der am 9./10. März in der Stuttgarter Porsche Arena stattfindet. Gegner am Samstag, 9. März, 17:30 Uhr ist der Thüringer HC.