FAN-
SHOP

SG BBM belohnt sich nicht für couragierten Auftritt 

Am 11. Spieltag der EHF Champions League Gruppenphase musste sich die SG BBM Bietigheim nach einer starken ersten Halbzeit am Ende doch noch mit 30:37 (17:13) beim französischen Topteam Brest Bretagne geschlagen geben.

Vor 4000 Zuschauern in der ausverkauften Arena von Brest startete Bietigheim gegen den Tabellenfünften der Gruppe A gut in die Partie und führte schnell mit 3:1. Die Französinnen schlugen bis zur fünften Minute mit dem 3:3 zurück – das Match war nun offen. Die SG BBM agierte entschlossen in ihren Aktionen, konnten sich zudem auf ihre Torhüterin Gabriela Moreschi verlassen. Mitte der ersten Halbzeit führten die Bietigheimerinnen verdient mit 9:6. Angefeuert von ihren enthusiastischen Anhängern kam Brest wieder auf 9:8 heran. Die Gäste aus Deutschland ließen sich dadurch nicht beirren und zogen ihren Matchplan weiter durch. Als Antje Döll im Tempogegenstoß zum 13:9 netzte, nahm Brest-Coach Pablo Morel in der 22. Minute seine erste Auszeit. Kelly Dulfer haute im Anschluss das 14:9 aus dem Rückraum für ihr Team in die Maschen, das bis zum Halbzeitpfiff den Spielverlauf dominierte, so dass es mit einer verdienten 17:13-Führung zum Pausentee ging. Bemerkenswert war die Dominanz des linken Flügels der SG BBM, denn Antje Döll und Veronika Malá trafen beide insgesamt neunmal.

Brest kam mit viel Dampf aus der Kabine, Bietigheim hielt mit aller Macht dagegen. Der Druck der Gastgeberinnen stieg Minute um Minute. In der 41. Minute kam Brest auf 23:21 heran, Jakob Vestergaard unterbrach den Schwung der Französinnen mit einer Auszeit. Kurze Zeit später glichen die furios aufspielenden Französinnen dennoch aus. Nun war es das erwartet enge und auf Augenhöhe geführte Topspiel. Die Gastgeberinnen hatten mehr vom Spiel setzen sich nun ab, die SG-Ladies verloren in dieser Phase jeglichen Zugriff und Brest Bretagne nutzte dies gnadenlos aus. 25:29 stand es nach 52 Minuten aus Sicht der SG BBM, welche nicht mehr entscheidend herankommen sollte und sich am Ende, doch etwas zu hoch, mit 30:37 geschlagen geben musste.

SG BBM Cheftrainer Jakob Vestergaard: „Glückwunsch an die Mannschaft von Brest für eine sehr starke zweite Halbzeit. Wir spielten vom Start weg sehr gut, hatten aber im zweiten Abschnitt in der Defensive im Eins-gegen-Eins Probleme und konnten uns auch in der Offensive nicht mehr entscheidend durchsetzen.“

Tore: Döll 6/3, Kudlacz-Gloc 4, Dulfer 4, X. Smits 4, Behrend 4, Malá 4, Hvenfelt 2, Gassama 1, I. Smits 1

Am kommenden Samstag, 27. Januar, 18 Uhr, sind die SG-Ladies auswärts bei der HSG Blomberg-Lippe gefordert.