FAN-
SHOP

Fünfter Deutscher Meistertitel für die SG BBM  

Am 24. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen setzte sich Tabellenführer SG BBM Bietigheim mit 38:27 (18:15) gegen den VfL Oldenburg durch. Eine Stunde nach Schlusspfiff war der Jubel groß, als das 28:28-Remis zwischen Halle-Neustadt und dem BVB feststand. Somit liegt die SG BBM uneinholbar an der Tabellenspitze und feierte den Gewinn der fünften deutschen Meisterschaft insgesamt und der dritten in Serie.

Im Spiel gegen den Tabellensiebten mussten die Bietigheimerinnen auf Klara Birtic (Schulter) sowie Isabelle Andersson und Melinda Szikora (beide Kreuzbandriss) verzichten. Vor 721 Zuschauern ging der VfL ging durch seine Topscorerin Toni-Luisa Reinemann per Siebenmeter in Führung. Die Gäste drückten weiter aufs Tempo und blieben vorne. Die SG BBM hatte etwas Anlaufschwierigkeiten, so dass Jakob Vestergaard nach knapp sechs Minuten beim Stand von 3:5 gegen sein Team seine erste Auszeit nahm. In der 10. Minute verkürzte Jenny Behrend gegen ihr Ex-Team mit einem Dreierpack auf 6:7. Antje Döll egalisierte zuerst für die nun hellwachen und gut verteidigenden SG-Ladies per Siebenmeter zum 7:7 und legte von gleicher Stelle die Führung nach. Mitte der ersten Halbzeit stand es 10:7 für den Tabellenersten. Die Oldenburgerinnen gaben sich nicht auf, verkürzten ihrerseits nach 22 Minuten auf 12:13. Ausgeglichen war der weitere Spielverlauf. Dorottya Faluvégi erzielte mit dem Pausenpfiff das 18:15.

Das erste Tor des zweiten Abschnitts markierte der VfL vom Siebenmeterpunkt. Kelly Dulfer antwortete krachend aus dem Rückraum. Der VfL versuchte sich wieder im 7 gegen 6, was von der SG BBM mehrmals postwendend bestraft wurde – 24:18 nach 35 Minuten, Niels Bötel nahm seine zweite Auszeit. Weitere fünf Minuten später stand es 27:19. Highlight war eine Glanzparade von Bietigheim brasilianischer Nationaltorhüterin Gabriela Moreschi, die in keinem Jahresrückblick fehlen darf. Bietigheim zeigte nun seine spielerische Klasse, ließ den Ball um den Kreis laufen und meist traf Antje Döll von Linksaußen. Mit ihrem bis dato elften Treffer stellte die deutsche Nationalspielerin den ersten zehn Tore-Vorsprung zum 32:22 her. Das Match war entschieden – fünf Minuten vor dem Abpfiff führte die SG BBM 36:25. Am Ende stand ein souveräner 38:27-Erfolg.

Während Fans, Zuschauer und Team nach Schlusspfiff das erfolgreiche Match Revue passieren ließen, richtete sich gleichzeitig der Blick nach Halle-Neustadt, wo das Match gegen den BVB bis zum Schluss überraschend spannend und ausgeglichen verlief. Als nach 60 Minuten das 28:28-Remis fix war, verwandelte sich die Halle am Viadukt kurzerhand in eine Partyzone. Spielerinnen, Trainerteam, Funktionäre und Fans feierten gemeinsam den fünften Meistertitel für die Bietigheimerinnen.

Tore: Döll 11/4, Kudlacz-Gloc 6, I. Smits 3, Dulfer 3, Behrend 3, Malá 3, Hafra 2, X. Smits 2, With 2, Hvenfelt 1, Faluvégi 1, Gassama 1

Am kommenden Samstag, 18. Mai, 19 Uhr, sind die SG-Ladies im letzten Auswärtsspiel der Saison zu Gast bei der HSG Bad Wildungen.