FAN-
SHOP

SG BBM mit klarem Auswärtssieg beim VfL Oldenburg

Am 11. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen gewann die SG BBM Bietigheim beim VfL Oldenburg souverän mit 31:21 (13:10) und steht damit weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Mit dem VfL Oldenburg hatte das Team von Cheftrainer und Geburtstagskind Jakob Vestergaard noch eine kleine Rechnung offen, musste man sich in der Vorsaison in Oldenburg mit einem Remis begnügen.

Es war ein munterer Beginn von beiden Teams in der mit 1822 Zuschauern besuchten kleinen EWE-Arena mit leichten Vorteilen für den gastgebenden VfL, welcher mit 3:1 in Führung ging. Doch Bietigheim kämpfte sich bis zur 10. Minute auf 4:5 heran. Im Tor der Oldenburgerinnen stand Madita Kohorst zu Beginn sicher und entschärfte einige freie Würfe der SG BBM. In der 12. Minute folgte dann der Ausgleich für Bietigheim durch Kelly Dulfer. Antje Döll legte in der 14. Minute per erfolgreichem Siebenmeter das 6:5 nach und Karolina Kudlacz-Gloc besorgte das 7:5. Danach verlief das Match weiter auf Augenhöhe, ohne, dass sich ein Team zunächst absetzen konnte. Nach 21 gespielten Minuten stand es 9:9, ehe Jenny Behrend an alter Wirkungsstätte per Doppelpack zum 11:9 netzte. Bietigheim verteidigte seine Führung, so dass es mit einem 13:10 in die Halbzeitpause ging.

Mit ordentlich Dampf und sehr entschlossen kamen der Deutsche Meister aus der Kabine und legte furios bis zur 33. Minute das 17:11 vor. Als Jenny Behrend zum 18:11 traf, nahm VfL-Coach Niels Bötel eine Auszeit. Doch auch danach bestimmte Bietigheim Ball und Gegner, denn in Unterzahl markierte Antje Döll das 19:11. Jenny Behrend ließ in der 35. Minute das 20:11 folgen. Durch diesen 7:1-Lauf war die frühe Vorentscheidung in dieser Partie gefallen.

Zehn Minuten vor dem Abpfiff lag die SG BBM mit 26:16 vorne und bestimmte weiter das Match. Bis zur 60. Minute sollte sich am Spielverlauf wenig ändern – Bietigheim ieß den heimstarken VfL nie wirklich in Schlagweite kommen und fuhr am Ende einen deutlichen 31:21-Sieg ein.

SG BBM Cheftrainer Jakob Vestergaard: „Ich bin sehr zufrieden, mit zehn Toren in Oldenburg zu gewinnen. Auf die zweite Halbzeit werden wir aufbauen, um Odense am Sonntag einen harten Fight in der Champions League zu liefern.“

Tore: Döll 7/1, Behrend 6, Kudlacz-Gloc 5/2, Dulfer 4, X. Smits 2, Gassama 2, Malá 2, Birtic 1, With 1, Hvenfelt 1

Bereits am Sonntag, 7. Januar, empfangen die SG-Ladies in der EHF Champions League das dänische Topteam Odense Håndbold. Anwurf in der Ludwigsburger MHPArena ist um 16 Uhr.

Resttickets sind noch an der Tageskasse und online unter reservix erhältlich.